Rundgang

Eine spannende und faszinierende Zeitreise

 

Das Römermuseum lässt die Vergangenheit wieder erlebbar werden: Über 1500 Exponate und vielfältige didaktische Elemente ermöglichen dem Besucher eine spannende und faszinierende Zeitreise. Die Dauerausstellung des Römermuseums erstreckt sich über drei Stockwerke, in die es sich thematisch gliedert.

 

  • Das >> Erdgeschoss behandelt das Zabergäu als römische Siedlungs- und Fundlandschaft in all ihren Facetten. Sie war eine der am dichtesten besiedelten Landschaften in römischer Zeit.
Das Römermuseum im Alten Rathaus am Marktplatz mit Caféteria im angebauten Pavillon.
Das Römermuseum im Alten Rathaus am Marktplatz mit Caféteria im angebauten Pavillon. (zum Vergrößern das Bild anklicken)
Blick durch einen Klappladen auf die Straße vor dem Streifenhaus.
Blick durch einen Klappladen auf die Straße vor dem Streifenhaus.

Die beiden oberen Stockwerke widmen sich ausschließlich den Funden aus dem Vicus von Güglingen:

 

  • Das >> 1. Obergeschoss befasst sich mit all seinen Aspekten des täglichen Lebens und Arbeitens und

 

  • das >> 2. Obergeschoss schließlich präsentiert die vielfältigen Zeugnisse der Religion und Götterverehrung im römischen Güglingen. 

Erlebnis Vergangenheit

 

In jedem der drei Stockwerke befindet sich eine begehbare Installation bzw. Rekonstruktion im Maßstab 1:1 - sie liefern die passende Umgebung für die Präsentation der Exponate und bringen sie dadurch in ihrem ursprünglichen Kontext zum Sprechen.

 

Ob beim Betreten eines römischen Kellers, beim Gang durch ein Streifenhaus oder beim Eintritt in die geheimnisvolle Atmosphäre des Mithras-Heiligtums - der Besucher wird stets gefesselt von spannenden Eindrücken und fühlt sich fast als Zeitreisender in die Vergangenheit zurückversetzt.

 

Gesprochenes Latein wird wieder lebendig: An verschiedenen Stellen unterstützen eindrucksvolle Klanginstallationen die Museumsdidaktik und die Wirkung der begehbaren Rekonstruktionen.

 

So kann man beispielsweise einer Zeremonie im Mithras-Heiligtum lauschen, eine Weihehandlung an Hercules anhören oder man ist Zeuge bei angestrengten Verkaufsverhandlungen und der Ankunft des lang ersehnten Ochsenkarrenfahrers aus Noviomagus.

Der Museumsbesuch kann durch einen Besuch in der reizvollen >> Museums-Caféteria abgerundet werden. Darüber hinaus bietet der >> Museumsshop ausgewählte Artikel mit Bezug zum Römermuseum an.

 

Ergänzend zum Besuch des Museums ist eine Besichtigung der >> Archäologischen Freilichtanlage am ursprünglichen Fundort des Güglinger Vicus empfehlenswert.

Das Römermuseum ist kein herkömmliches „Vitrinenmuseum“ und lädt zum Anfassen ein: Überall verbergen sich Exponate oder zusätzliche Informationen in Schubläden oder hinter Klappen. Sie laden den Besucher dazu ein, seine individuelle Entdeckungsreise aktiv zu gestalten.

 

Die Museumsdidaktik wird zusätzlich bereichert durch mehrere Modelle, eine 3-D-Animation oder verschiedene Mit-Mach-Elemente. Sie laden Groß und Klein ein, selbst Hand anzulegen, beispielsweise beim Ausprobieren einer römischen Balkenwaage, beim Spinnen von Garn,

beim Spielen der Rundmühle oder man bastelt sich einfach seinen eigenen römischen Gott ...