Aktuelles

Gelungene Einweihung: Farbige Kultbildrekonstruktion in Mithräum II feierlich enthüllt

Gelungene Einweihung: Farbige Kultbildrekonstruktion in Mithräum II feierlich enthüllt

Farbige Kultbildrekonstruktion

 

Unter großer Anteilnahme der Öffentlichkeit aus Nah und Fern wurde am vergangenen Sonntag die farbige Rekonstruktion des Kultbildes in Mithräum II eingeweiht – zahlreiche Besucher folgten der Einladung zur Enthüllung in der Archäologischen Freilichtanlage.

 

 

Bürgermeister Ulrich HeckmannWie Bürgermeister Heckmann in seiner Begrüßungsrede herausstrich, war die Entdeckung und Ausgrabung zweier Mithras-Heiligtümer in der römischen Zivilsiedlung von Güglingen in den Jahren 1999 und 2002-2004 durch das Landesdenkmalamt Baden-Württemberg eine vielbeachtete archäologische Sensation: Insbesondere die vollständige Erhaltung des zweiten Mithräums mit seiner gesamten Ausstattung an Steindenkmälern und Kultgegenständen sorgte auch international für beträchtliche Furore.

 

Im Jahr 2003 ließ die Stadt Güglingen bereits während der laufenden Ausgrabungen von den Steindenkmälern aus Mithräum II einen vollständigen Satz an Kunststeinabgüssen anfertigen. Damals war bestenfalls ein Schutzhaus über dem Originalbefund des Heiligtums im Gespräch oder man wollte die Bildwerke und Altäre als Teil eines Skulpturengartens aufstellen – zu diesem Zeitpunkt hätte noch niemand daran gedacht, dass in der Stadt einmal ein Römermuseum eingerichtet werden würde, in dem auch noch sämtliche Originale vorhanden wären, und so dankte Bürgermeister Heckmann hierfür seinem ebenfalls anwesenden Amtsvorgänger Klaus Dieterich.

 

 

Flankiert vom mehrtägigen Internationalen Kolloquium „Religion am Rande des Imperiums“ wurde im Jahr 2009 am Ausgrabungsplatz schließlich eine Archäologische Freilichtanlage eingeweiht, die 2017 mit der großen Panoramawand eine weitere Ergänzung erfuhr.

 

Zwischenzeitlich wurden zahlreiche Funde aus den Güglinger Mithräen seit 2008 nicht nur dauerhaft im Römermuseum der Öffentlichkeit präsentiert, sondern sie waren temporär auch in den großen Sonderausstellungen „Imperium der Götter. Isis – Mithras – Christus“ im Badischen Landesmuseum Karlsruhe (2013/14) und „Faszination Schwert“ im Landesmuseum Württemberg Stuttgart (2018/19) zu sehen sowie zuletzt in der großen Schau „Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland“, die 2018/19 im Martin-Gropius-Bau in Berlin stattfand.

 

Museumsleiter Enrico De GennaroWie Museumsleiter Enrico De Gennaro bei seiner Einführung erläuterte, hätte für Berlin die Demontage und anschließende Wiederaufstellung der im Römermuseum befindlichen Originale der Steindenkmäler einen zu großen finanziellen Aufwand verursacht und so musste man sich dort teilweise mit den vorhandenen städtischen Kopien behelfen. Nachdem diese nun Anfang des Jahres wieder nach Güglingen zurückgekehrt sind, konnten weitere Gedanken über ihren Endverbleib angestrengt werden.

Angeregt durch einen privaten Spender aus Stuttgart, in der Freilichtanlage in Mithräum II eine farbige Kultbildrekonstruktion zu präsentieren, reifte so schließlich der Entschluss, nicht nur das Kultbild zu zeigen, sondern im selben Kontext auch die Abgüsse der Steindenkmäler vor Ort zu installieren.

 

 

Die farbige Rekonstruktion des einst bemalten Kultbilds von Mithräum II wurde von der israelischen Künstlerin Shira Nov gestaltet, die ihr Studium in Basel absolvierte. Derzeit widmet sie sich schon ihrem nächsten Projekt, der Buchillustration für „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende, sie fand aber dennoch den Weg aus Wangen im Allgäu zur Enthüllung nach Güglingen.

 

Shira NovDen interessierten Zuhörern erläuterte sie nach der feierlichen Enthüllung des in rubinrotem Stoff eingehüllten Kunstwerks, wie sie sich den römischen Vorbildern und der originalen Technik anzunähern versuchte: So wählte sie Ei-Tempera für die Umsetzung der Vorlage und als Vorbilder für die Kolorierung diente eine starke Anlehnung an die am besten erhaltenen Kultbildfresken in den Mithräen von Marino am Albaner See in Latium und Santa Maria Capua Vetere in Campanien.

 

In die Kultbildrekonstruktion wurde die aus Güglingen erhaltene rechte untere Ecke des Kultbilds eingebunden und gemeinsam mit der farbig gehaltenen Ergänzung in einem Metallrahmen gefasst. Die Malerei selbst wurde zwischen zwei Lagen Panzerglas gedruckt – hierdurch erhält selbst die Rückseite optisch eine gewisse Luzidität und wirkt von der Umgehungsstraße aus nicht so dominierend wie eine tote Fläche.

 

 

Für die in mehrerlei Hinsicht anspruchsvolle Umsetzung dieser Konstruktion zeichnete die Firma Pixelgurus aus Ostfildern-Ruit verantwortlich, die bereits eingehende Erfahrungen mit ähnlichen dauerhaften Präsentationen im öffentlichen Raum besitzt, wie beispielsweise dem HAP-Grieshaber-Weg in Eningen unter Achalm.

 

Angelika Beck

 

Einen Kurzvortrag mit dem Titel „Das Leben und Wirken von Mithras: Was wir aus Bildern und Inschriften erfahren“ bekamen die Anwesenden dann von Angelika Beck zu hören. Derzeit mit ihrem Masterstudium an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg zugange, ist die Altgeschichtlerin seit April 2018 im Führungsbetrieb des Römermuseums tätig und unter anderem eine Spezialistin für antike Mysterienkulte und die Mithrasverehrung. Sie schilderte, wie das Leben und Wirken des Mithras illustriert werden kann und was sich davon in den Heiligtümern und Kultbildern widerspiegelt: Obwohl es sich beim römischen Mithras-Kult um einen Geheimkult gehandelt hat, existieren doch einige Quellen, die hierzu verschiedenste Einblicke erlauben. So können dafür szenische Darstellungen auf verschiedenen Kultbildumrahmungen herangezogen werden als auch beispielsweise die Fresken und Inschriften aus dem Mithräum unter der Kirche Santa Prisca in Rom.

 

 

Nach dem inhaltlichen Teil leitete Bürgermeister Heckmann dann zum Umtrunk und dem Imbiss über. Was hier vorbereitet wurde, hatte eine enge Verbindung zum einstigen Kultgeschehen:

Gegrillte Geflügelwürstchen sollten anklingen lassen, dass die Untersuchung der Tierknochen aus den Abfallgruben von Mithräum II umfassend Aufschluss über die Speisen beim gemeinsamen Kultmahl gaben – so bestand es hier überwiegend aus Hühnchen in den verschiedensten Zubereitungsarten. Ebenso war symbolhafter roter Wein gegenwärtig, der als Sinnbild für das vergossene Blut des Stieres getrunken wurde – bei der Einweihung in Form von „Sanguis Tauri“ gereicht, dem Samtrot der WG Cleebronn-Güglingen.

 

 

So war auch dieser letzte Teil der Veranstaltung sehr dicht an der Antike: In einigen Mithräen existieren nämlich Hinweise auf Einweihungsveranstaltungen der Tempel, die in Gegenwart der breiten Öffentlichkeit stattfanden, denn trotz des Geheimkults scheinen daran aufgrund der Vielzahl der Speiseabfälle und Geschirrfunde nicht nur die Gläubigen teilgenommen zu haben, sondern die gesamte Einwohnerschaft dazu eingeladen gewesen zu sein.

 

MAARSI ist da!

MAARSI ist da!

Maarsi Kids-Pass Museums-PASS-MuséesMAARSI ist ein Außerirdischer und möchte von den Erdenkindern die spannende Welt der Museen, Schlösser und Gärten gezeigt bekommen!

 

Die neue Aktion des Museums-PASS-Musées mit dem lustigen blauen Maskottchen richtet sich an Kinder unter 12 Jahren im Verbreitungsgebiet, also der Schweiz, Frankreich und Deutschland. Diese Aktion läuft vom 12.6.2019 bis Ende Juni 2020.

 

Der neue Kids-Pass bzw. MAARSI-Pass ist 6 Monate lang gültig und ermöglicht Kindern unter 12 Jahren unbegrenzt oft freien Eintritt in die 140 beteiligten Häuser, darunter auch das Römermuseum Güglingen. Der Pass ist in den beteiligten Museen für Kinder kostenlos erhältlich und für den privaten Gebrauch bestimmt, so darf er z.B. von Schulklassen nicht verwendet werden.

 

Auf www.maarsi.com können sich die Kinder registrieren, um an einer Online-Challenge teilzunehmen. Bei dieser Challenge können Punkte gesammelt werden, um die Chance auf den Gewinn von tollen Preisen am Ende der Laufzeit des Passes zu erhöhen. Zu jedem der teilnehmenden Museen gibt es drei Aufgaben oder Fragen, die gelöst werden müssen.

Maarsi Kids-Pass Museums-PASS-Musées

 

Als attraktive Preise winken:

  • Teilnahme an den Ateliers der Museen
  • Eintrittskarten (Museen, Kino)
  • Gesellschaftsspiele
  • Fanartikel
  • Kinderbücher
  • Geburtstag im Museum
  • Wochenenden in London für 4 Personen + Besuch des Harry-Potter-Parks
Führungsprogramm 2020

Führungsprogramm 2020

Neben unserem unseren regelmäßigen Öffentlichen Führungen (am 1. Sonntag des Monats) und Familienführungen (am 3. Sonntag des Monats) werden verschiedene Sonderführungen eine Reihe von Themen in der Dauerausstellung beleuchten.
 

 

Die Termine im Überblick:

 

Öffentliche Führungen:

(jeden 1. Sonntag im Monat um 15 Uhr)

5.1., 2.2., 1.3.

5.4., 3.5., 7.6.

5.7., 2.8., 6.9.

4.10., 8.11. (Ausnahme wg. Allerheiligen), 6.12.2020

 

Familienführungen:

(jeden 3. Sonntag im Monat um 15 Uhr)

19.1., 16.2., 15.3.

19.4., 17.5., 21.6.

19.7., 16.8., 20.9.

18.10., 15.11., 20.12.2020

 

 

Terra Sigillata Krug WeintraubenWeinerlebnisführung "Sentire Vinum Romanum"

Einen Einblick – nicht nur in die römische Weinkultur – bekommen Sie bei dieser Themenführung mit Weinerlebnisführerin und Weindozentin Regine Sommerfeld und Museumsleiter Enrico De Gennaro.

Begleitet von einem Secco und 4 Weinen führt Sie der Rundgang durch das Museum. An ausgewählten Stationen verkosten Sie Weine der Weingärtner Cleebronn-Güglingen und erfahren dabei allerlei Interessantes und Kurioses über die Weinkultur nicht nur der römischen Zeit.

 

Themenführung mit Regine Sommerfeld und Enrico De Gennaro M.A.

Termin: Sonntag, 1.3.2020 um 14:00 Uhr

Dauer: ca. 2,5 Stunden

Kosten: 23,- € p.P. (inkl. 1 Secco, 4 Weine, Eintritt)

Anmeldung erforderlich über:

Regine Sommerfeld

Weindozentin und Weinerlebnisführerin

Tel.: 07135/5974

Regine.sommerfeld@t-online.de

oder

Römermuseum Güglingen

Tel.: 07135/9361123

info@roemermuseum-gueglingen.de

 

 

Jupiter„Steine des Anstoßes: Von Kopfgeburten und berauschten Göttern“

Die Argumentation des Christentums gegen die althergebrachten Kulte im Imperium Romanum stützte sich nicht zuletzt auf die moralische Verworfenheit der alten Götter. So soll Mercur laut Mythos ein Dieb gewesen, Jupiter ein untreuer Ehemann und Bacchus ständig betrunken gewesen sein, während Saturn sogar alle seine Kinder aufgefressen haben soll.

Da in der heidnischen Philosophie die Ethik und in der Gesellschaft das moralische Ansehen einen im Vergleich zu heute beinahe noch höheren Stellenwert hatten, mag man sich die Frage stellen, was hinter der Verehrung dieser Götterbilder steckt und ob in diesen nicht eine tiefere Philosophie verarbeitet ist.

Themenführung mit Frank Merkle M.A.

Termin: Sonntag, 22.3.2020 um 11:00 Uhr und 14:00 Uhr

Dauer: ca. 90 Minuten

Kosten: 4,- € p.P. zzgl. erm. Eintritt (Museums-PASS-Musées-Inhaber: gratis)

 

 

Altar Proserpina Persephone„Terra – Erde“

In römischer Zeit gewann man aus der Erde vieles: Sei es der Lehm für den Bau von Fachwerkhäusern, Ton für die Herstellung von Ziegeln sowie für die Töpferei und Keramikherstellung, deren Massenproduktion teilweise beachtliche und regelrecht vorindustrielle Ausmaße erreichte.

Im religiösen Zusammenhang kreisen um den Bezug zur Erde nicht zuletzt auch zahlreiche Gottheiten, die beispielsweise mit der Fruchtbarkeit eng in Verbindung stehen.

Themenführung mit Museumsleiter Enrico De Gennaro M.A.

Termin: Sonntag, 26.4.2020 um 11:00 Uhr und 15:00 Uhr

Dauer: ca. 90 Minuten

Kosten: 4,- € p.P. zzgl. erm. Eintritt (Museums-PASS-Musées-Inhaber: gratis)

 

 

Holzpfosten Streifenhaus Fachwerk„Lignum – Holz“

Die Bedeutung und Nutzung von Holz war in römischer Zeit allgegenwärtig und es war einer der wichtigsten Rohstoffe vor 1800 Jahren. Seine Verwendung war äußerst vielfältig – ob als Werkstoff, Baustoff oder Brennstoff.

Die große Rolle, die das Holz in vielen Bereichen der Zivilisation und Kultur der Römerzeit abdeckte, wird dem Besucher an vielen verschiedenen Beispielen eindrucksvoll vor Augen geführt.

Themenführung mit Museumsleiter Enrico De Gennaro M.A.

Termin: Sonntag, 10.5.2020 um 11:00 Uhr und 15:00 Uhr

Dauer: ca. 90 Minuten

Kosten: 4,- € p.P. zzgl. erm. Eintritt (Museums-PASS-Musées-Inhaber: gratis)

 

 

Kapitell Jupitergigantensäule Hausen„Überall zuhause: Mobilität, Migration und Vielfalt im römischen Reich“

Das Römische Reich war weitaus größer als die Europäische Union heute. Viele Personen unterschiedlichster Herkunft lebten im gesamten Imperium – doch richtige „Römer“ waren die wenigsten von ihnen.

Ein verbindendes Element war dieselbe Kultur, doch welche Gemeinsamkeiten gab es unter all den Einwohnern noch? Beherrschte überhaupt jeder die lateinische Sprache in Wort und Schrift? Auf welcher Basis funktionierte das gemeinsame Zusammenleben von Personen unterschiedlichster Herkunft? Welche Bevölkerungsbewegungen fanden statt und wie kamen sogar Kaiser an die Macht, die nicht einmal aus Italien stammten? Welche Rolle nahm die Religion ein und was lässt sich an der Struktur eines Götterhimmels ablesen?

Themenführung zum Internationalen Museumstag mit Frank Merkle M.A.

Termin: Sonntag, 17.5.2020 um 11:00 Uhr und 14:00 Uhr

Dauer: ca. 90 Minuten

Kosten: 4,- € p.P. zzgl. erm. Eintritt (Museums-PASS-Musées-Inhaber: gratis)


 

Kellernische„Lapis – Stein“

Mit der römischen Besiedlung hielt der Steinbau bei uns Einzug, wenn auch nur für vergleichsweise kurze Zeit. Die fachgerechte Nutzung dieses Rohmaterials strahlte in verschiedenste Bereiche aus: So diente Stein nicht nur als Baustoff, sondern auch als Material für Gebrauchsgegenstände und Schmuck.

Nicht zuletzt war seine Bedeutung in der religiösen Plastik von immensem Stellenwert, der in Güglingen als der götterbildreichsten römischen Siedlung Baden-Württembergs besonders offenkundig wird. 

Themenführung mit Museumsleiter Enrico De Gennaro M.A.

Termin: Sonntag, 28.6.2020 um 11:00 Uhr und 15:00 Uhr

Dauer: ca. 90 Minuten

Kosten: 4,- € p.P. zzgl. erm. Eintritt (Museums-PASS-Musées-Inhaber: gratis)

 

 

Öffentliche Badeanlage Latrine Badegebäude„Aqua – Wasser“

Die Römer und das Wasser – wem kämen da nicht gleich die ausgeklügelten Badeanlagen in den Sinn und die Gewohnheit der Römer, dort täglich der Körperpflege zu frönen?

Doch wie funktionierte die Wasserversorgung in Güglingen, dem bedeutenden Mittelpunktsort im Zabergäu? Wo spielte der Gebrauch von Wasser überall sonst noch eine Rolle? Nachgegangen wird aber auch beispielsweise der Bedeutung der Wasserwege oder jenen Gottheiten, die in Verbindung mit Wasser standen.

Themenführung mit Museumsleiter Enrico De Gennaro M.A.

Termin: Sonntag, 12.7.2020 um 11:00 Uhr und 15:00 Uhr

Dauer: ca. 90 Minuten

Kosten: 4,- € p.P. zzgl. erm. Eintritt (Museums-PASS-Musées-Inhaber: gratis)

 

 

Felsgeburt Mithras„Heidnische Wurzeln des Christentums“

Diese Führung will aufzeigen, dass das Christentum nicht nur von jüdischen Vorstellungen geprägt wurde, sondern auch zahlreiche heidnische Gedanken in sich aufnahm oder weiterentwickelte.

Der Trinitätsgedanke wäre hier ebenso zu nennen wie die Fleischwerdung des Gottessohnes, die Ausgestaltung von dessen Erdenleben oder auch seine Himmelfahrt.

Außerdem ist innerhalb des Heidentums eine Tendenz zum Monotheismus bis zur Spätantike hin auszumachen, welche besonders am römischen Sonnengott Sol festgemacht werden kann.

In Güglingen eignet sich zur Veranschaulichung der Sonnensymbolik die Rekonstruktion eines der zwei dort ausgegrabenen Mithräen vorzüglich. Unter anderem wird dort verdeutlicht, wie sich das Weihnachtsfest von seiner ursprünglichen Feier zu Ehren Sols zum christlichen Fest hin wandelte.

Themenführung mit Frank Merkle M.A.

Termin: Sonntag, 22.11.2020 um 11:00 Uhr und 14:00 Uhr

Dauer: ca. 90 Minuten

Kosten: 4,- € p.P. zzgl. erm. Eintritt (Museums-PASS-Musées-Inhaber: gratis)

 

 

Modell Töpferofen„Ignis – Feuer“

Das Feuer war ein essentielles Element, das in den verschiedensten Lebensbereichen einen tragenden Stellenwert einnahm – sei es das Herdfeuer im privaten Heim, das Feuer im Gebrauch bei verschiedensten Handwerkszweigen, bei der Begräbnissitte oder die große Bedeutung des Feuers im religiösen Kontext.

Nicht zuletzt wird auch seine zerstörerische Kraft eine Rolle spielen bei dieser Führung, die sich in vielfältiger Weise auf die Spur des Feuers begibt.

Themenführung mit Museumsleiter Enrico De Gennaro M.A.

Termin: Sonntag, 29.11.2020 um 11:00 Uhr und 15:00 Uhr

Dauer: ca. 90 Minuten

Kosten: 4,- € p.P. zzgl. erm. Eintritt (Museums-PASS-Musées-Inhaber: gratis)

 


 

Infos zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie auch >>Hier in unserem Führungsfaltblatt.