Aktuelles

Neuerscheinung „Museum ohne Grenzen“ von François Loeb

Neuerscheinung „Museum ohne Grenzen“ von François Loeb

Langjähriger Freund von Friedrich Dürrenmatt schreibt über Römermuseum

 

345 Museen in drei Ländern – von Bern bis Mainz, von Stuttgart bis Metz und Nancy – können mit dem Oberrheinischen Museumspass besucht werden. Darunter sind viele Häuser von internationalem Rang, aber auch zahlreiche kleine, feine Museen, die es wert sind, entdeckt zu werden – zusammen bilden sie vermutlich das größte Museum der Welt.

 

Im Jahr 2018 initiierte der Verband Museums-PASS-Musées ein trinationales Buchprojekt, in dessen Rahmen die teilnehmenden Mitgliedsmuseen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz vorgestellt und mit Kurzgeschichten porträtiert werden sollten.

 

Mit dieser Aufgabe betraut wurde der Schweizer Schriftsteller François Loeb, der von sich selbst sagt: „Ich schreibe nicht, es schreibt mir!“: Oftmals beginnt er mit einer Assoziation und daraus entstehenden Wortgeburten, indem er die Bilder, die er einfängt, schließlich in Sätze zu gießen und textlich zu materialisieren versucht. Bei seinen Museumsbesuchen brachte er den besonderen Zauber des jeweiligen Ortes literarisch zur Sprache.

 

Am 22. September 2019 stattete François Loeb dem Güglinger Römermuseum seinen Besuch ab. Intuitiv besonders angesprochen und inspiriert hat ihn hier das Thema „Spiel“, und so entstand für das Buch die Kurzgeschichte „Der Spieler“. Das Museumsporträt und die Kurzgeschichte finden sich nun im Band 1 (Deutschland) von "Museum ohne Grenzen – Schätze der Region entdecken" wieder.

 

Ausstellungskomplex Spiel Freizeit Enrico De Gennaro

Museumsleiter Enrico De Gennaro zeigt die ungewöhnlich zahlreichen Objekte aus dem Vicus von Güglingen, die in den Bereich Spiel und Freizeitgestaltung gehören: Dazu zählen neben Massen von unterschiedlichsten Spielsteinen auch Würfel, Murmeln und Spielknöchelchen. Selbst international gesehen ganz besonders selten ist ein Vorläufer des späteren Schlittschuhs.

 

Alle drei Bücher sind kürzlich im Herder-Verlag (Freiburg-Basel-Wien) erschienen. Jeder der drei Bände widmet sich den Museen jeweils eines Landes.

Der Band 1 (Deutschland, ISBN 978-3-451-38853-8, 20,- €) umfasst 272 Seiten, Band 2 (Frankreich, ISBN 978-3-451-38854-5, 15,- €) 192 Seiten und Band 3 (Schweiz, ISBN 978-3-451-38855-2, 15,- €) 150 Seiten. Alle drei Bände sind auch zusammen im Buchhandel zu erstehen (ISBN 978-3-451-39189-7) zum Paketpreis von 40,- €.

 

Zur Person des Autors:

Bereits seit seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften war das Schreiben die Passion von François Loeb. Regelmäßig veröffentlichte er Romanwerke in der NZZ. Nach seinem Rückzug aus dem Berufsleben als Unternehmer im Jahr 2002 wurde ihm das Schreiben schließlich zur zweiten Berufung.

Eine langjährige Freundschaft verband ihn mit Friedrich Dürrenmatt, und so setzte er sich während seiner Zeit als Schweizer Nationalrat (1987-1999) maßgeblich für die Gründung des Centre Dürrenmatt in Neuchâtel ein, das der Schweizer Nationalbibliothek angegliedert ist. Im Jahr 2019 veröffentlichte er seine „Erinnerungen an Friedrich Dürrenmatt“ in Buchform.

>> www.francois-loeb.com