> Startseite > Aktuelles> Ein Abend in den Fußstapfen von Kaiser Hadrian

Aktuelles

Aktuelles | De Gennaro, Enrico | 31.05.2022

Ein Abend in den Fußstapfen von Kaiser Hadrian

In einer Gemeinschaftsveranstaltung von Römermuseum, Mediothek und Volkshochschule Unterland war am 21. Mai 2022 die französische Geschichts- und Fotobloggerin Carole Raddato zu Gast im Veranstaltungsraum der Mediothek. Zugleich war der Vortrag „Following Hadrian“ gewissermaßen ein Novum, da er komplett auf Englisch gehalten wurde.

 

Following Hadrian Carole Raddato

 

Für die Referentin war es ebenfalls eine absolute Premiere – der Vortrag in Güglingen war ihr erster überhaupt und im Juni werden zwei weitere folgen, allerdings in Großbritannien in Newcastle sowie im Besucherzentrum am Hadrianswall, wo dieses Jahr das 1900jährige Jubiläum der Erbauung dieser römischen Grenzbefestigung mit einer Vielzahl von Veranstaltungen begangen wird und wo Raddato an Ausgrabungen teilnehmen wird.

 

Vortrag Carole Raddato Following Hadrian

 

In seiner Begrüßung unterstrich Museumsleiter Enrico De Gennaro die Bedeutung der Zeit Kaiser Hadrians für Güglingen: „Wie vielleicht nur wenige mitbekommen haben, hätten wir spätestens im vergangenen Jahr das Jubiläum „1900 Jahre römisches Güglingen“ feiern können. Wie so vieles ist auch dieses Jubiläum durch die Pandemie komplett verloren gegangen.

Der Grund für dieses Jubiläum liegt darin, dass die Gründung unseres Vicus sehr genau in die frühe hadrianische Zeit datiert werden kann – in die Jahre 119-121 n. Chr., jedoch nicht später als 121 n. Chr.

Einer der Beweise dafür war eine Münze als Bauopfer, die in Mithräum II eingemauert gefunden wurde und gleichzeitig die Errichtung dieses Tempels datiert. Diese Münze, ein Dupondius, wurde in Rom unter Kaiser Hadrian geprägt.

Nachdem im vergangenen Jahr eine Doktorarbeit über die beiden Mithras-Tempel von Güglingen veröffentlicht wurde, steht nun fest, dass dieser zweite Mithras-Tempel aufgrund seiner Datierung der älteste im gesamten römischen Reich ist, zumindest nach derzeitigem Forschungsstand.“

 

Vortrag Carole Raddato Following Hadrian

 

Carole Raddato zeichnete zunächst die Biographie des Kaisers nach und lieferte dabei ein sehr facettiertes Bild des aus einer spanischen Familie stammenden Herrschers, der von 117 bis 138 n. Chr. regierte und eine unglaubliche Vielzahl unterschiedlichster Charakterzüge in sich vereinigte.

Während andere Kaiser sich nie aus dem bequemen Rom fortbewegten, wollte Hadrian immer alles mit eigenen Augen sehen, von dem er je gehört hatte – so wie die Referentin auch. Heute liegen viele Orte, die der Kaiser auf seinen Reisen besuchte, nicht gerade auf den leicht zugänglichen Touristenrouten, wie eindrücklich klar wurde und was ihre fotografische Arbeit dadurch oftmals so wertvoll macht.

 

Insbesondere beim Militär war Hadrian beliebt, da er sich in verschiedenen Legionen emporgedient hatte, und ein großes Augenmerk auf seinen Reisen galt ihm, regelmäßig auch die Truppen selbst in entfernteren Regionen zu inspizieren. So geschehen auch bei uns am Limes in Obergermanien und am Hadrianswall in Britannien, wo er jeweils vor seinen Besuchen den Befehl zur Errichtung dieser Grenzbefestigungen gab, die er sodann persönlich begutachtete.

 

Darüber hinaus berichtete Raddato von ihrem faszinierenden und gleichermaßen überaus ambitionierten Projekt: Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, jeweils genau 1900 Jahre nach Hadrian exakt dieselben Reiserouten zu absolvieren, sämtliche der von ihm besuchten Plätze aufzusuchen und fotografisch zu dokumentieren. Somit ist ihr erstaunliches Projekt in den Fußstapfen des Kaisers von 2017 bis 2038 angelegt.

 

Vortrag Carole Raddato Following Hadrian

 

Nicht nur eine Vielzahl von Followern folgt ihren Blogs, deren Reiz u.a. darin liegt, dass sie jeweils genau 1900 Jahre später erscheinen und von denselben Örtlichkeiten berichten, sondern auch in ihrer fotografischen Arbeit, die sie mit freien Lizenzen öffentlich verfügbar macht. „Ich möchte damit der Allgemeinheit und der Wissenschaft etwas zurückgeben“, betont Raddato. So publiziert sie nicht nur selbst viel in ihren Blogs, sondern auch in etlichen Zeitschriften und nicht zuletzt werden viele ihrer hochqualitätvollen Fotos zur Bebilderung von Buchveröffentlichungen genutzt.

 

Vortrag Carole Raddato Following Hadrian

 

Als Dank für Ihren Vortrag erhielt Carole Raddato ein Ensemble der drei Römer-Weine aus dem Museum sowie eine Nachbildung jener frühhadrianischen Münze, die die Gründung des Güglinger Vicus und Errichtung von Mithräum II datiert.

 

Following Hadrian Carole Raddato

 

Weitere Informationen über das Projekt und Carole Raddato’s Foto-Blog gibt es unter https://followinghadrian.com.